Wenn wir beim Betrachten eines Bildes aufhören, unseren Gedanken zu folgen, dann wird es allmählich still. Ganz still. Und leer. Dann finden wir keinen Halt mehr bis wir anhalten ohne Halt und fallen. In unsere innere Wahrnehmung hinein. Ohne Orientierung. Dann ist alles weg, was wir hatten und da bin nur noch ich. Und das Bild.
Oder ist da noch was? 
Ein Gefühl vielleicht? Ein Eindruck? Eine Regung?

Das Buch «worthless» ist Teil eines Gesamtkunstwerks, das im Spätsommer 2006 mit dem absichtslosen, verspielten Entdecken und Sammeln von kaputten, im Sand verlorengegangenen Gegenständen seinen Anfang nahm. Die zeitgeschichtlich archäologische Sammlung wurde fotografisch abgelichtet, als Serie betitelt und auf einmal war da Kunst. Die Kunst wurde in einer Ausstellung gezeigt. Dann entwickelte sich eine Verbindung, wie durch Alchemie kam Gold zum Vorschein und so entstand auch dieses Buch. Es geht um Blickwinkel und Ansichten. Um Wertvorstellungen im Hinblick auf Vergänglichkeit und um eine gewisse Gewissheit ums Nichtwissenkönnen. Um Bewusstwerdung. Es geht um die Liebe zu den Dingen und über die Dinge hinaus.

Nicht ohne Grund glänzt die obere Buchkante so golden, dass es goldener nicht ginge, und ist dort so empfindlich, dass sich schon bald Spuren der Vergänglichkeit eingravieren werden und das neue Werk ganz offensichtlich bereits selbst wieder ins Samsara eingetreten ist, in den immerwährenden Zyklus des Seins, den Kreislauf von Werden und Vergehen.

Das Buch «worthless» ist eine Symbiose zwischen Inhalt und Form, zwischen Fotografie und Design. Es gibt Impulse zur stillen Betrachtung der Dinge und einer damit verbundenen inneren Wandlung.

Originalausgabe 2017
Zehn handsignierte Unikate
Handwerklich gefertigt mit einseitigem Goldschnitt
1080 Gramm
15.5 x 21.5 x 4.7 cm
700 Seiten
Umschlag: Leinen, Heissfolienprägung Gold
Inhalt: Munken Lynx, 90 g/m2 und Cromatico Digital transparent, 110 g/m2
Vorsatz: Curious Matter, grey, 135g/m2
Einlage: f-color Metallic Glatt, 490 Gold Zweiseitig, 130 g/m2
Digitaldruck