«wertlos» ist eine Arbeit aus hunderten von Fotografien: ein Katalog von kaputten und verlorenen Gegenständen, gesammelt an italienischen Stränden und fotografiert im Studio, geordnet nach inhaltlichen und formalen Aspekten: runde, rostige, undefinierbare etc.
Impuls zur Arbeit ist eine beinahe kindliche Neugier, die feststellt, dass sich der ursprüngliche Wert eines Objektes aus verschiedenen Gründen verlieren und in etwas Neues transformieren kann, dass unter der profanen Ober­­fläche noch weitere Ebenen verborgen sind: assoziative, ästhetische, vergängliche.
Beispiel: ein Spielzeug, eben noch von Wert für ein Kind, geht kaputt und wird am Strand liegen gelassen. Sand und Wasser transformieren die ursprüng­liche Form in etwas Anderes, aber sehr Konkretes. Die Fotografie unterstreicht dies durch ihren ausgeprägten Realismus.
Letztlich ist es wohl der aussichtslose persönliche Versuch, durch systematisches Ordnen einer zunehmend komplexeren Welt zu begegnen.

Serie: wertlos
Werke: 172 Fotografien
Jahr: 2006